Seit nunmehr zwölf Jahren hat die deutsche Nationalelf kein Europameisterschaftsspiel mehr gewonnen. 2000 als auch 2004 schied Deutschland bereits in der Vorrunde aus. Berechtigterweise fragen sich nun die Fans, wie weit es ihre Mannschaft denn wohl bei der Euro 2008 bringen wird. Auch jene, die nicht nur mit ihrer Mannschaft mit fiebern, sondern die Spannung der Spiele durch Wetten steigern möchten, werden sich natürlich gründlich überlegen, ob sie auf ihre favorisierte Elf setzen, oder die Quoten überprüfen und lukrative Wetten abschließen.

Ein interessanter Aspekt ist hierbei natürlich die Statistik der vergangenen Europameisterschaften. Deutschland schaffte es insgesamt dreimal, den begehrten Pokal in den Händen zu halten. 1996, 1980 und 1972 konnte die Nationalelf im Finale ihre Gegner bezwingen. Frankreich schaffte es zweimal zum Europameister (2000 und 1984). Weitere Europameister sind Griechenland (2004), Dänemark (1992), Niederlande (1988), Tschechoslowakei (1976), Italien (1968), Spanien (1964) und die Sowjetunion (1960).

Auch die Anzahl der Tore spielen bei vielen Wetten eine entscheidende Rolle. Bei der Europameisterschaft 2004 in Portugal fielen insgesamt 77 EM-Tore in 31 Spielen, also 2,48 Tore pro Spiel. Bei der EM 2000 in Begien und den Niederlanden waren es eine Gesamtzahl von 85 Toren in 31 Spielen, d.h. durchschnittlich 2,74 Tore pro Spiel. 1996 in England wurden in 31 Spielen 64 EM-Tore erzielt, was einen Durchschnitt von nur 2,06 Tore pro Spiel ergab.

In den Jahren 2000 und 2004 war es um den deutschen Fußball besonders schlecht bestellt. In den EM-Vorrunden konnte Deutschland kein einziges Spiel gewinnen. Bei der EM 2000 spielten sie gegen Rumänien 1:1 und unterlagen England 0:1 und Portugal sogar 0:3. Die EM 2004 brachte für Deutschland keine besseren Ergebnisse. Gegen die Niederlande spielte die Nationalelf 1:1, gegen Lettland – es war tatsächlich Lettland – 0:0 und gegen Tschechien verlor Deutschland 1:2. Man kann nur hoffen, dass sich ein derartiges Desaster nicht wiederholen wird. Der Erfolg bei der WM 2006 könnte ein Indiz hierfür sein.

Folgende Spieler, die bereits im Kader der EM-2004 waren, sind u.a. auch dieses Mal wieder mit von der Partie: Jens Lehmann, dieses mal jedoch als 1.Torwart, Philipp Lahm, Michael Ballack, Bastian Schweinsteiger, Torsten Frings, Miroslav Klose, Kevin Kuranyi und Lukas Podolski. Die einzigen beiden deutschen Tore schossen 2004 Ballack und Frings.

Zu den erfolgreichsten Nationalteams der vergangenen Jahre gehören neben Griechenland, das die EM-2004 äußerst unerwartet gewonnen hatte, Potugal, Italien und Frankreich. Portugal spielte sich bei der Europameisterschaft 2004 sehr erfolgreich ins Finale und schied bei der Euro 2000 erst im Halbfinale gegen Frankreich aus. Italien und Frankreich schafften es 2000 beide ins Finale, aus dem Frankreich als Europameister hervorging.

Einen guten EM Einstieg bot Deutschland bereits bei der Begegnung am Sonntag gegen Polen. Das Spiel der Nationalelf lässt zumindest die Hoffnung aufkommen, dass sich die EM 2008 nach zwölf Jahren für Deutschland endlich mal wieder positiv entwickelt und sich das Team nicht schon nach der Vorrunde verabschieden muss. Viele wetten sogar drauf!