Die Entscheidung der Deligierten der Europäischen Union, deren Zuständigkeit sich mit der Einhaltung der EU Richtlinien befasst, gegen Griechenland und die Niederlande wegen ihrer ausgrenzenden und protektionistischen Glücksspielgesetze (siehe auch vorherige Berichte zu diesem Thema) weiterhin vorzugehen, wurde von der Remote Gambling Association (RGS) sehr begrüßt.

Clive Hawkswood, Geschäftsführer der Handelsorganisation, die die meisten der führenden europäischen Glücksspielunternehmen vertritt, sagte: „Angesichts der manchmal sehr starken Opposition kann man der [Europäischen] Kommission zu Gute halten, dass sie weiterhin ihre Rolle als Beschützerin der [EU] Abkommen in einer starken und objektiven Art und Weise vertritt.”

Unmittelbar nach der Entscheidung im Januar wurde auf ähnliche Weise gegen Deutschland und Schweden vorgegangen und hiermit sollte nun ein eindeutiges Signal durch Europa geschickt werden, dass Protektionismus auf dem Glücksspielsektor in keinster Weise toleriert wird.

„Die niederländische Regierung hatte sogar versucht, ein online Glücksspiel Monopol für Holland Casino aufzubauen, aber dieses Vorgehen [der EU Kommission] sollte nun verdeutlicht haben, dass derartige Verfahrensweisen inakzeptabel sind.”

Sowohl die Niederlande als auch Griechenland werden nun als EU Mitgliedsstaaten von der Europäischen Kommission unter die Lupe genommen um festzustellen, ob ihre nationalen Glücksspielgesetze mit dem Europäischen Abkommen konform gehen.

Insbesondere will die Kommission prüfen, ob die Einschränkung der Freiheit von Glücksspielanbietern aus anderen EU Staaten, ihre Dienstleistungen in den beiden Ländern anzubieten, unter EU Gesetz zu rechtfertigen sei, und dass es nicht in erster Linie darum geht, die Position ansässiger Glücksspielunternehmen oder staatlicher Betreiber zu schützen.

Die Kommission hält inzwischen wegen monopolistischer und protektionistischer Praktiken, die den freien Handel von Gütern und Dienstleistungen unter EU Mitgliedsstaaten einschränken, ein wachsames Auge auf 10 von insgesamt 27 Staaten der Europäischen Union.