Einem Artikel in dem U.S. Unterhaltungsmagazin „Variety“ zufolge werden Pokerfans mit einem weiteren Film über ihre Passion beglückt werden, der die Pokergemeinde im Gegensatz zu der diesjährigen Produktion „Deal“, die im Box Office durchgefallen ist, unterhalten soll. Das Magazin berichtet, dass „Deal“ Regisseur Gill Cates Jr. Eine Dokumentation unter dem Arbeitstitel „Pass the Sugar“ drehen wird, in dem die Handlungen und die Persönlichkeiten von neun Teilnehmern am Finaltisch der World Series of Poker 2005 Hauptveranstaltung thematisiert werden.

An der Produktion dieser Dokumentation wird unter anderem der Multi-Millionen Dollar Gewinner Joe Hachem teilnehmen, der vor seiner neuen Karriere als Chiropraktiker tätig war. Pokerfans werden sich sicherlich noch lebhaft an den überraschenden Sieg von Joe Hachem bei der 2005 WSOP Main Event erinnern.

Laut Variety Magazin drehte Cates während seiner Laufbahn sechs Filme, wozu Produktionen wie „$pent”, „The Mesmerist” und „A Midsummer Night`s Rave” gehören. Sein neuester und unter Pokerspielern bekanntester Film ist „Deal” mit Burt Reynolds, Brett Harrison und Schauspielerin Shannon Elizabeth in den Hauptrollen. Der Film erzählt die Geschichte eines ehemaligen Glücksspielers, der einem Studenten das Pokerspiel beibringt. Das Ergebnis erwies sich nicht gerade als Kassenschlager und erhielt schlechte Kritiken sowohl zu den schauspielerischen als auch den filmtechnischen Leistungen.

Joe Hachems Bruder Tony – selbst auch Pokerspieler – gehört ebenfalls zum Produktionsteam von „Pass the Sugar”. Stars wie Jennifer Tilly und Jose Canseco werden wahrscheinlich auch zu den Beteiligten zählen, um ihre Ansichten und Meinungen vor der Kamera preiszugeben.