Europa wird von übereinstimmenden EU Regeln zur Beherrschung des Spielsektors profitieren können; das ist die Botschaft von Norbert Teufelsberger, einer der Geschäftsführer der großen Internet Glücksspielgruppe Bwin. Teufelsberger hielt in der vergangenen Woche eine Rede im Rahmen des dritten „Responsible Gaming Day“ (RDG = Tag des verantwortungsbewussten Spielens) vor zahlreich erschienen Zuhörern im Europäischen Parlament.

Die Veranstaltung wurde von der European Gaming and Betting Association (EGBA = Europäische Glücksspiel- und Wettvereinigung) organisiert. Die Handelsorganisation repräsentiert die lizenzierte EU Industrie und bereitete in diesem Jahr den RGD unter dem Titel „Responsible Gaming in a digital single Market“ (Verantwortungsbewusstes Spielen in einem einzigen, digitalen Markt) vor. Zu der Veranstaltung waren mehr als 150 Delegierte geladen, darunter Beamte der EU als auch der einzelnen Nationen, Stellvertreter aus dem öffentlichen als auch dem privaten Glücksspielsektors, akademische und zivile Vertreter der Gesellschaft, die den Stand der Dinge in der EU und der nationalen Glücksspielregulierung diskutierten.

Teufelsberger sagte: „Da fast zwei Drittel der EU Mitgliedsstaaten bereits an einer Reform des Glücksspielmarkts arbeiten oder zumindest eine Reform in Betracht ziehen, müssen wir nun diese einzigartige Situation nutzen um sicherzustellen, dass die Regulierung sowohl den Konsumenten als auch der Industrie und Europa von Nutzen sein wird.“

„Eine Regulierung muss einheitlich verlaufen, so dass den Konsumenten unabhängig davon, wo sie spielen, ein gleich hoher Schutz zukommt. Bei Online Glücksspiel handelt es sich um eine grenzüberschreitende Aktivität, daher muss auch der Konsumentenschutz grenzüberschreitend Anwendung finden.“

Jean Bergevin, Abteilungsleiter bei DG Internal Market, sprach im Namen der Europäischen Kommission und sagte: „Die Kommission ist dazu angehalten, eine objektive und auf Tatsachen basierende Beratung zu leisten, die frühestens Ende des Jahres in Form eines grünen Papiers herausgegeben wird. Auf diesem Papier werden alle Informationen zusammengefasst sein, die die effizientesten und übersichtlichsten Systeme unter Berücksichtigung des öffentlichen Interesses betreffen.“

Timothy Kirkhope, der Gastgeber der Veranstaltung, fügte hinzu: „Dies ist die beste Gelegenheit, mit dem Einsatz einer einheitlichen Regelung auf einem Sektor zu beginnen, der derzeit mit einem Patchwork aus verschiedenen Regeln zu kämpfen hat.“

„Ich setze großes Vertrauen darin, dass Kommissar Barnier Konsequenzen aus unserer heutigen Diskussion ziehen und damit beginnen wird, eine Strategie auszuarbeiten die sicherstellt, dass online Glücksspiel ein legitimierter Teil des internen, europäischen Marktes werden kann.“