bvbEs bleibt verrückt in der Königsklasse! 4:1 schlug der BVB Gegner Real und setzte somit ein ganz klares Zeichen an Europa. Nach dem gestrigen 4:0 der Bayern gegen Barcelona und dem heutigen 4:1 des BVBs, wird ein deutsch-deutsches Finale immer wahrscheinlicher. Im Mittelpunkt des Interesses stand vor dem Abpfiff natürlich der Neubayer Götze. 

Viele hatten mit einem Pfeifkonzert der Fans gerechnet, war die Wut doch groß über den Wechsel des Jungstars. Doch entgegen aller Erwartungen gab es nur wenige vereinzelte Pfiffe, die jedoch von Applaus übertönt wurden. Danach stand Fußball wieder im Zentrum des Interesses.

Dortmund startete  stark in die Partie und nutzte gleich zu Beginn die merkbare Nervosität der spanischen Gäste aus. Schon nach sieben Minuten musste Lopez, nach Schuss von Reus, zu einer Parade ausholen. Nur eine Minute später schlug es dann hinter Lopez ein: Nach präziser Flanke von Götze erzielte Lewandowski das 1:0.  Mit der Zeit kamen die Madrilenen zwar etwas besser ins Spiel, doch die besseren Chancen hatten weiterhin die Borussen. Verwirrung dann in der 42. Minute, als Reus im gegnerischen Strafraum zu Boden ging. Schiedsrichter Björn Kuipers hatte jedoch den richtigen Blick und winkte die Forderung auf Elfmeter ab. Nur einige Sekunden später erlaubte sich Hummels einen katastrophalen Pass auf Weidenfeller, der auf halbem Wege von Higuain abgefangen wurde und dann, über Ronaldo, im Dortmunder Tor landete zum 1:1.

Bühne frei für die Lewandowski-Show

Gerade mal fünf Minuten nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit, sahen die knapp 66.000 Zuschauer das 2:1 durch Lewandowski nach glücklicher Vorbereitung von Reus. Der eigentliche Startschuss zur Lewandowski-Show. Madrid fand, trotz vieler Vorstöße, kein Mittel die Dortmunder zu bezwingen. In der 55 Minute legte Lewandowski in Weltklasse-Manier zum 3:1 nach. Während sich bei Real Auflösungserscheinungen breit machten, waren die Borussen voll und ganz in ihrem Element. Paradebeispiel zur Dortmunder Überlegenheit: Gündogans kunstvoller Distanzschuss (62 min).

Und Lewandowski hatte noch nicht genug: Xabi Alonso stößt Reus im eigenen Strafraum um, Referee Björn Kuipers entscheidet auf Strafstoß, der durch drei Treffer beflügelte Lewandowski schnappt sich den Ball und donnert ihn zum 4:1 ins Netz. Mourinhos reagierte zwar noch, wechselte Spieler und konnte doch nichts mehr machen. Am Ende hieß es 4:1, was auch Götze mit Fans und Mannschaft feierten.

Die Wettquoten vor dem Spiel waren ausgeglichen, jedoch war Real klarer Favorit für den Finaleinzug. Aber hatten Wettprofis schon damit gerechnet, dass Dortmund einen Sieg einfahren wird.

Das Spiel in Zahlen: Dortmund hatte 13 Torschüsse, Real 9. Die Madrilenen hatten 476 Pässe gespielt wovon 367 ankamen (77%). Dortmund spielte 372 Pässe von denen 296 ankamen (80%). Die Spanier waren etwas stärker im Ballbesitz (56%) als die Dortmunder (44%), jedoch hat Dortmund mit 53% die leicht besser Zweikampfquote.

Eine Randnotiz: Lewandowski ist auch wieder Thema bei Wechselgeschichten. Watzke wies heute Abend erneut Gerüchte zurück, Lewandwoskis Wechsel zu den Bayern stehe schon fest.