NewsDie Vergabe der 20 bundesweiten Sportwetten-Lizenzen ist bereits im vollem Gange. Von den über 100 Bewerbern wurden gerade mal 14 eingeladen, zu einer ersten Anhörungsrunde. Nun hat das Innenministerium, wie bereits erwartet, mit der ersten Klage eines nicht eingeladenen Buchmachers zu kämpfen. Der Sportwettenanbieter Betvictor legte kürzlich eine Klage beim Verwaltungsgericht in Wiesbaden ein.
Die Klage steht und noch ist nicht klar, wie das Lizenzverfahren nun weiter geführt wird. Bringt die Klage doch eine Menge mehr mit sich, als man vielleicht denken würde. Eins ist wohl klar: Es werden wohl weitere Klagen folgen.

Bisher war die Undurchsichtigkeit des Lizenzverfahren Hauptkritikpunkt. Jetzt soll das Verfahren aufgedeckt werden, hatte der Verwaltungsgerichtshof den Klägern bereits schon zugestimmt, dass das Verfahren zu unberechenbar sei.

Das Gericht kritisierte auch, das nicht berücksichtigen der Lizenzen aus Schleswig-Holstein. Es könnte nicht sein, dass ein Sportwettenanbieter eine Lizenz der Kieler Regierung erhält, aber bei der Vergabe des Bundesweiten nicht berücksichtigt wird.

Der Fall könnte nun als Präzedenzfall für Buchmacher dienen, die bereits eine Lizenz in Schleswig-Holstein besitzen. Das Innenministerium verzichtete bis jetzt auf eine Stellungnahme.