Nach endlosen Monaten von Vermutungen, Spekulationen und Debatten wurde der französische Glücksspielmarkt am Dienstag nun offiziell liberalisiert, nachdem der Regulator ARJEL siebzehn Lizenzen an elf Betreiber vergab. Dies spielte sich nur drei Tage vor dem Start der Fußball Weltmeisterschaft in Südafrika ab.

Auf der Basis einer Entscheidung, die im Official Journal veröffentlicht wurde, berichtete der Nachrichtendienst der Agence France Presse, dass durch die neue Lizenzausgabe drei Arten von Wetten abgedeckt werden: für Pferderennen, für Wetten auf organisierte Sportveranstaltungen und für online Poker.

ARJEL sagte, dass Betreiber mit einer Lizenz für Fußball oder Sportwetten mit ihren Aktivitäten rechtzeitig zur Weltmeisterschaft in Südafrika bereits am Dienstag oder Mittwoch beginnen können, während die dritte Kategorie – online Poker – aufgrund einer Beschwerde von Malta bei der Europäischen Kommission erst gegen Ende des Monats beginnen können wird.

Durch die Liberalisierung wird eine 471 Jahre währende Periode des staatlichen Glücksspiel Monopols in Frankreich beendet, dass im Jahre 1539 durch einen Erlass des Königs Francois I eingeführt worden war. Seitdem unterliegt das Glücksspiel der staatlichen Kontrolle, die ihr Monopol in Form der PMU auf Kasinos, auf die nationale Lotterie und auf Pferderennen ausgeübt hat.