Party Gaming plc, ein in Gibraltar lizenziertes online Glücksspiel Unternehmen, das auch an der Londoner Börse gelistet ist, hat nun die Zahlen für die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2010 veröffentlicht. Die berechnete Geschäftsperiode endete am 30. Juni 2010. Die Party Gaming Gruppe betreibt unter anderem die inzwischen sehr populär und erfolgreich gewordenen Sparten PartyCasinos,  Sportwetten und PartyPoker.

Die Highlights des veröffentlichten Berichts umfassen:

* Die Gesamteinnahmen stiegen um 30 Prozent auf 181,2 Millionen Euro (im Vergleichszeitraum des Jahres 2009 waren es 139,9 Millionen Euro); die Steigerung der Einnahmen ist auf Kundenakquise und einem starken Wachstum in den Bereichen Kasino und Sportwetten zurück zu führen;

* Weiterhin ein Anstieg des bereinigten Gewinns um 14 Prozent auf 48,1 Millionen Euro (2009 waren es 42,3 Millionen Euro);

*Die geplante Fusion mit Bwin wird erwartungsgemäß im ersten Quartal 2011 vollzogen sein;

* Solider Fortschritt in den neu regulierten Märkten (Frankreich und Italien), mit einer weiteren Einstiegsmöglichkeit in den dänischen Markt, der zu Beginn des Jahres 2011 geöffnet werden soll;

* Steigerung der Umsätze aus laufenden Geschäften um 65 Prozent auf 55,3 Millionen Euro (2009 waren es 33,5 Millionen Euro) mit einem Nettobetrag von 146,8 Millionen Euro am 30. Juni 2010 (zum gleichen Zeitpunkt 2009 waren es 166,7 Millionen Euro).

Jim Ryan, Geschäftsführer von Party Gaming, kommentierte den Bericht folgendermaßen: „Wir haben eine weitere starke Finanzleistung in der ersten Hälfte abgelegt und außerdem auch große Fortschritte in der Umsetzung unserer Strategie gemacht.“

„Obwohl der Pokerbereich durch die Fußball Weltmeisterschaft einen Zusammenbruch erleiden musste und unter dem Aspekt der Wettbewerbsfähigkeit ein schwieriger Bereich blieb, haben sich unsere Standbeine sehr stark entwickelt.“

„Die Gesamteinnahmen stiegen um 30 Prozent und der Nettogewinn aus fortlaufenden Geschäften stieg im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent. Wir erst kürzlich veröffentlicht, waren die Netto Gewinnspannen etwas geringer als erwartet, was jedoch an der verspäteten Eröffnung des Pokerspiels um Bargeld in Italien liegt, aber wir werden unsere Zahl von schätzungsweise 28 Prozent  für das Gesamte Geschäftsjahr erreichen. Es ist geplant, dies insbesondere durch die Rückführungen aus unseren Investitionen sowohl in Frankreich als auch in Italien zu erzielen, wo wir weiterhin den Teil unserer jeweiligen Pokernetzwerke erweitern.“

„Unsere geplante Fusion mit Bwin ist eine einzigartige Gelegenheit zum Wandel für die Firma und wir erwarten, dass sich daraus signifikante Strategien und operationale und finanzielle Gewinne für die Aktionäre  beider Unternehmen entwickeln werden. Obwohl bis zur geplanten Umsetzung zu Beginn des Jahres 2011 noch viel Arbeit ansteht, freuen wir uns jetzt bereits über die Aussichten auf eine klare Marktführung im Bereich online Glücksspiel mit einer starken Position bezüglich aller Schlüsselprodukte.“

Auf den derzeitigen Handel bezogen bemerkte Ryan:“Seit dem 30. Juni 2010 entwickelt sich das Unternehmen auch weiterhin den Erwartungen der Unternehmensleitung entsprechend. Die Einnahme einer führenden Position in den neu regulierten Märkten nimmt dabei für uns eine Schlüsselfunktion ein. Unsere Strategie, eine starke B2C Beziehung mit lokalen Betreibern     , hat sich bereits als starke Kraft erwiesen, die sich durch die Position unseres Netzwerks im französischen Poker beweisen konnte.

„Wenn andere Märkte Italien und Frankreich folgen, erwarten wir, dass eine gewisse Anzahl an großen Netzwerken und Firmen fusionieren werden, um Marktführer zu werden – wir sind sicher, dass PartyGaming/Bwin zusammen eine dieser Marktführer sein wird. Diese natürliche Entwicklung des Marktes wird durch Fusionen und Aufkäufe beschleunigt werden und als einer der größten Mitspieler in diesem Sektor werden wir auch weiterhin eine aktive Rolle übernehmen.“

„Während die Ökonomie auf der Macroebene und die wettbewerbsfähige Umgebung eine Herausforderung bleiben, bleiben wir zuversichtlich hinsichtlich der Aussichten für das Unternehmen für den Rest des Jahres und auch weit darüber hinaus.“