Eigentlich wird Backgammon nicht als Kasinospiel eingeordnet, aber es wird zunehmend beliebter, Backgammon online um Geld zu spielen. Wie auch Poker stellt Backgammon eine perfekte Kombination aus ein wenig Glück und Spielfähigkeiten und -fertigkeiten dar. Backgammon ist ein äußerst komplexes Spiel, in dem hohe Anforderungen an die Spieler gestellt werden und es bietet außerdem, wie es auch bei Poker der Fall ist, die Möglichkeit, an Turnieren und Meisterschaften teilzunehmen.

Backgammon ist einfach zu spielen, jedoch schwierig zu beherrschen. Wenn man Backgammon online spielt, muss man sich natürlich keine Gedanken darum machen, wie man das Brett aufstellt. Alle Teile stehen bereits zu Beginn des Spiels an dem richtigen Ort.

Jeder Spieler erhält zwei Würfel und fünfzehn Steine, die, vergleichbar mit dem Dame-Spiel, wie kleine, runde Scheiben aussehen. Am Anfang würfelt jeder Spieler mit jeweils einem Würfel eine Zahl. Sollten beide Spieler die gleiche Zahl würfeln, wird der Wurf wiederholt. Der Spieler, der die höhere Zahl gewürfelt hat, beginnt. Er würfelt nun mit beiden Würfel. Der gewürfelten Zahlen entsprechend darf der Spieler zwei Steine fortbewegen, er darf jedoch auch die Augenzahl addieren und nur einen Stein bewegen. Würfelt der Spieler also eine 3-2, so darf er einen Stein drei Felder und einen anderen zwei Felder vorziehen. Er dürfte jedoch stattdessen auch einen Stein fünf Felder vorziehen. Die Bewegungen der Steine sind nur in eine Richtung möglich und beginnen in der gegnerischen „Heimatzone” und führen in die eigene „Heimatzone”, daher nennt man diesen Vorgang auch die Figuren bzw. die Steine „nach Hause bringen”.

Nachdem der erste Spieler seine Züge getätigt hat, würfelt der zweite Spieler beide Würfel und geht in gleicher Weise vor. Wenn ein Spieler ein Pasch würfelt, so zählt dieser Wurf doppelt: Der Spieler darf die Zahl, z.B. eine Pasch drei, VIER MAL setzen. Dies dürfte er auf vier Steine verteilen, d.h. vier Steine jeweils drei Schritte vorwärts bewegen, er könnte jedoch auch nur drei, zwei oder einen Stein bewegen. Die Bewegung wird natürlich durch die Steine des Gegenspielers begrenzt. Hat der Gegenspieler mindestens zwei seiner Steine auf einem Feld stehen, so darf der andere Spieler auf diesem Feld nicht landen, noch nicht einmal, wenn es sich dabei um den Bestandteil eines Zugs handelt. Zum Beispiel: Wenn die Felder in zwei und drei Schritten Entfernung jeweils durch den Gegenspieler besetzt sind, kann man seinen Stein nicht fünf Schritte weiter ziehen, wenn man eine 2-3 gewürfelt hat. Dies ist unabhängig davon, dass das fünf Schritte entfernte Feld frei ist, da man auf einem der besetzten Felder „zwischenlanden” müsste.

Wenn ein Spieler nur einen einzigen Stein auf einem Feld liegen hat, kann dieser vom Gegenspieler herausgeworfen werden, indem er auf dem Feld landet. Sollte ein Stein „hinausgeworfen” werden, wird er in einem hierfür vorgesehenen Bereich außerhalb des Spielbretts deponiert und der Spieler muss diesen Stein von außen in die gegnerische „Heimatzone” wieder hineinwürfeln. Ein Spieler, der einen Stein außerhalb des Felds liegen hat, muss zuallererst diesen Stein wieder hineinwürfeln, bevor er einen anderen Zug tätigen darf. Dies trifft auch dann zu, wenn die gewürfelten Zahlen ein Hineinsetzen des betreffenden Steins nicht erlauben, weil diese Felder durch gegnerische Steine besetzt sind. In diesem Fall setzt der Spieler einfach aus.

Wenn alle Steine des Spielers in die Heimatzone gebracht wurden, darf er damit beginnen „hinauszuwürfeln”. Die hinausgewürfelten Steine werden in einer hierfür vorgesehenen Zone deponiert. Ein Spieler darf nur dann bei einem höheren Wurf einen Stein hinaussetzen, wenn kein anderer Stein weiter hinten auf dem Brett liegt. Sollte der Gegenspieler einen Stein „hinauswerfen”, so muss der Spieler unverzüglich mit dem „Hinauswürfeln” aufhören und sich zunächst um den hinausgeworfenen Stein kümmern. Der Spieler darf erst dann mit dem Hinauswürfeln fortfahren, wenn sich wieder alle Steine in der Heimatzone befinden. Der Spieler, der zuerst alle Steine hinausgewürfelt hat, gewinnt das Spiel.